Zurück zum Blog

Pro Eissport in Fürstenfeldbruck

19.01.2022, 14:42 – M. Bschorr


Unsere Unterstützung auf der Facebook-Seite BTH - Back to Hockey


geschrieben von: Jenny Trzinski
!!!SOS!!! Eisstadion Fürstenfeldbruck !!!SOS!!!
#ProEissportInFFB

Beim gestrigen Telefonat mit dem 1. Vorsitzenden des EV Fürstenfeldbruck, Claus Limmer, sind mir nochmal die Dimensionen der mangelnden Wertschätzung seitens der Stadt gegenüber dem Eissport in Stadt Fürstenfeldbruck klar geworden. Beide dort ansässigen Vereine ERCF - Eis- und Rollsportclub Fürstenfeldbruck werden mit viel Herzblut geführt. Das Herzstück bildet die Kinder- und Jugendarbeit. In FFB gehört der Eissport fest zum Schulsport. Der Verein hat immerhin schon 65 Jahre auf dem Zähler. Der regierende Oberbürgermeister Erich Raff (68) ist somit selbst mit dem Wirken des EV Fürstenfeldbruck groß geworden. Seine Vorliebe gilt aber dem Handball und ich stelle mir die Frage, ob er auch so leidenschaftslos wäre, wenn es die Sportstätte seines Handballvereins treffen würde. Es sollen hier aber nicht die verschiedenen Sportarten gegeneinander ausgespielt werden, denn Sport, egal welcher, Vereinskultur und Nachwuchsarbeit sind der Kitt für unsere Gesellschaft und Demokratie und es ist schon geradezu fahrlässig dies zu übersehen. Das Stadion wurde 1956 als Natureisstadion gebaut und im Zuge der Errichtung eines Schwimmbades 1972 in ein nicht überdachtes Eisstadion umgebaut und an den Grundstein des Schwimmbades angebaut. Es stand also von vornehmeren die architektonische Idee dahinter, dass Schwimmbad und Eisstadion zusammen gehören. Umso mehr verwundert es, dass das Eisstadion nicht in die Pläne zum Neubau des Schwimmbades miteinbezogen wurde. Es verwundert mich nicht nur, ich halte es schlichtweg für respektlos. Das Schwimmbad wird für 20Mio Euro neu gebaut. Das Eisstadion dessen Technik zur Eisaufbereitung und Umkleiden sich im Schwimmbad befinden, soll nach jetzigem Stand während der gesamten Bauzeit weiter betrieben werden. Stellt sich nur die Frage, wie soll das von statten gehen? Schließlich wird das Stadion keinen Millimeter von der Baustelle entfernt sein. Wo soll der Ammoniaktank hin? Wo sollen sich die Sportler umziehen? Wie werden die Sportler vor herumfliegendem Bausschutt geschützt? So lange die Stadt und die Betreiber Stadtwerke Fürstenfeldbruck diese Fragen nicht beantworten können oder wollen, muss ich davon ausgehen, dass der Eissport in FFB vorsätzlich aus dem Sportstandort an der Amper (siehe Foto) verdrängt werden soll. Claus Limmer und die Eishockeygemeinschaft sind aber noch lange nicht mürbe. Gemeinsam werden wir weiterhin die Antworten auf unsere Fragen einfordern und für eine Lösung kämpfen.


zur BTH-Seite ->
Zurück zum Blog